Verantwortungsvolle Medien gegen Verrohung von Sprache

Verantwortungsvoller Journalismus und zivilgesellschaftliches Engagement gegen drohenden Verfall von Sprach- und Medienkompetenz.

Gastbeitrag von Ilse Kleinschuster

( Die Autorin ist Gründungsmitglied der kooperativen Nachrichtenagentur COOPPA, Mitglied der „Initiative Zivilgesellschaft“ und der Vereinigung für Medienkultur )

Seit meinem Eintritt in die utopischen Sphären der Initiative Zivilgesellschaft musste ich zunehmend erkennen, wie wichtig es ist, Sprache so einzusetzen, dass sie nicht als Waffe, sondern als ein dem Gemeinwohl dienendes Instrument verwendet wird. Wenn diese Ansicht zu einem Axiom für Demokratie würde, so dachte ich, wäre klar, dass der Tag bald kommen werde, an dem eine mündige Gesellschaft einer emanzipierten Menschheit ihr Schicksal in den Lebensfragen ihrer Gemeinschaften und des Planeten selbst in die Hand nehmen können wird..

Strukturell, so dachte ich, wäre dann das Ziel erreicht: In global vernetzter Verständigung demokratisch die Weichen zu stellen in Richtung einer am Gemeinwohl orientierten Wirtschaft ohne Profit- und Konkurrenzzwang, versorgt durch ein ihr dienendes, selbstverwaltetes Finanzwesen, befruchtet aus einem freien Kultur- und Geistesleben.

Bald jedoch wurde ich durch den globalen Rechtsextremismus eines Besseren belehrt Er verwendet eine Sprache, die gesellschaftlich aufhetzend wirkt und den Krieg schon in sich trägt. Ja, eine Sprache in der auch Umweltthemen beschrieben werden, wobei dann jedoch Umweltschutz als HEIMATSCHUTZ bezeichnet wird.
Heute, in einer immer komplexer werdenden Gesellschaft auf einem „begrenzten Planeten“ braucht es mehr denn je Überlebenskonzepte und -strategien für einen sinnvollen Prozess in Richtung „Große Transfomation“ – und um diese der Gesellschaft zu vermitteln.

In Zeiten von drohendem Verlust an Lese – und Medienkompetenz ist es eine große Herausforderung sich mit „alternativen Medien“ zu befassen. Noch liegt das Überleben von Printmedien vielfach in den Händen der Inserenten, sodass bereits vom „Artensterben“ traditioneller Medien gesprochen wird. So warnt der Journalist, Wolfgang Renner, Chef der Akademie der „Wiener Zeitung“, davor, nicht zu vergessen, dass Medien in einer echten Demokratie „systemrelevant“ seien und eine „öffentliche Aufgabe“ erfüllen müssten. Ein Warnruf, der sich auf den Inhalt bezieht, nun ist mit „alternativen Medien“ wohl eher die mediale Struktur gemeint.

Es erscheint mir sehr bedenklich, wenn nicht nur Private, sondern auch Staatliche – „die öffentliche Hand“ – über einen beachtlichen Finanztopf für Inserate verfügen, denn so lässt sich doch auch von dieser Seite auf subtile Weise Einfluss auf die Berichterstattung nehmen. Sollte das nicht völlig neu geregelt werden?!? Infolge der Digitalisierung stehen die Medien vielfach unter Druck. Hinzu kommt die Konkurrenz von Gratis-Medien, die zum großen Teil von Inseraten leben. Aus dieser Perspektive wäre es meiner Ansicht nach angebracht, dass die Politik auf allen Ebenen endlich zu einer neuen transparenten Form der Mittelvergabe findet.

Um sich dem Dilemma der Mittelvergabe zu entziehen, haben sich 2018 ein paar Menschen genossenschaftlich zusammengefunden, um Transformations- oder besser gesagt, Wissenschaftsjournalismus in Österreich zu etablieren. Die Idee zur Gründung der cooppa entstand beim Pfingst-Symposium 2017 in der GEA-Akademie Schrems, wo es um GEMEINWOHLORIENTIERTES, GEMEINSINNIGES UND GEMEINSAMES WIRTSCHAFTEN IN DER PRAXIS ging.

Es ist die cooppa also eine genossenschaftlich organisierte Nachrichtenagentur einer neuen Bewegung, ein Zusammenschluss engagierter JournalistInnen mit engagierten Organisationen, Unternehmen und Einzelpersonen, mit dem Ziel, Themen des Wandels zu einer zukunftsfähigen Gesellschaft gemeinsam konstruktiv, positiv und wirkungsorientiert im deutschsprachigen Raum zu verbreiten.

Mit seinen journalistischen Beiträgen, einem News-Telegramm, Informationsbündelung aus der Nachhaltigkeits-Szene und anderen Angeboten hat dieses Format Plattform-Charakter und wäre – bei entsprechender kooperativer und monetärer Unterstützung – auch geeignet, eine derzeit wachsende „zivilgesellschaftliche Gemeinschaft im Wandel“ zu stärken.
Aktivierung und Stärkung der zivilgesellschaftlichen Bewegungen ist zurzeit das Ziel vieler Proponenten einer nachhaltigen Entwicklung (AGENDA 2030) und daher finde ich die operative Umsetzung als Vision für die Zukunft der Zivilgesellschaft sehr wichtig.

Wir hoffen auf Ihre Unterstützung – www.cooppa.at/

2 Gedanken zu „Verantwortungsvolle Medien gegen Verrohung von Sprache

  1. Ich erlaube mir einen Kommentar zu meinem Kommentar! Mir ist immer noch nicht klar, inwieweit es in Österreich im Zuge der JournalistInnen-Ausbildung einen Schwerpunkt gibt, der sich auf das Thema „Nachhaltige Entwicklung“ bezieht. Ich weiß nur von einer Vereinigung, die es mir wert scheint, darüber an dieser Stelle zu berichten – oder besser, ich füge gleich den link zum diesbezüglichen Nachlesen hier ein – http://cooppa.at/die-nachhaltigkeit-des-journalismus/

    1. Ich erlaube mir einen weiteren Kommentar zu meinem Kommentar! Kürzlich war ich bei einer Pressekonferenz, bei der zwei Wissenschafter aus dem Bereich Wirtschaft-, Umwelt- und Klimaforschung am Podium saßen – und wo es um die Frage ging: Wie kann in Österreich der Übergang zu einer nahezu treibhausgas-emissionsfreien und klimarobusten Wirtschaft und Gesellschaft bis 2050 im Einklang mit den Pariser Klimazielen gelingen? – Ich fürchte, dieses Thema scheint immer noch nicht auf großes Interesse im Mainstream-Journalismus zu stoßen. Das Publikum, es setzte sich wohl eher aus Vertretern alternativer online-Redaktionen von einschlägigen Nichtregierungs-Organisationen zusammen – schwer zu sagen ob darunter Journalisten aus den großen Mainstream-Medien waren – reagierte auf die beiden Vortragenden mit Fragen wie: Was verstehen sie unter umweltzerstörerischen Maßnahmen? Welche Probleme sollten vorrangig behandelt werden? Inwieweit könne das Reformprogramm der Regierung Kurz wissenschaftlich mitgetragen werden?
      Tja, und jemand wollte wissen, wie denn der Austausch der Wissenschaft mit der Politik sei? Hier, so Prof.Dr. Gottfried Kirchengast, sei zwar schon eine gewisse Ernsthaftigkeit in der Kommunikation festzustellen, aber im Tagesgeschäft werde dann schnell populistisches mit populärem vermischt. In Bezug auf die bisherige Regierung könne man nur sagen, dass ernsthafte Diskussion in Bezug auf Transformation nicht wirklich wahrgenommen wurde. – Es sei mit der neuen aber zu hoffen, dass sich das ändern werde. Allerdings auf lokaler/regionaler Ebene gäbe es Ausnahmen. Prof. Dr. Sigrid Stagl meinte, positive Entwicklungen kämen mittlerweile vor allem vonseiten verschiedener Organisationen (Gewerkschaft, AK u.a.), aber ganz spezifischen Interessen, die da immer wieder postuliert werden, könne die Wissenschaft nichts entgegensetzen, sie könne nur informieren. Und Prof. Kirchengast meinte schließlich hoffnungsvoll, es sei schon oft die Zeugenschaft von Aktivisten gewesen, die uns ethisch motivieren konnten. Er sieht die Chance in einer Bundesregierung, die als Gruppe zu staatsmännischer Verantwortung fähig ist. Er wünsche sich diese als eine gute Mischung aus Verstand, Mut und Herz – tja, das tue ich auch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.