Schlagwort-Archive: Ländlicher Raum

Packender Roman über Dorfleben

Hans Högl. Persönliche Rezension des Romans „Blasmusik-Pop“

Neue  Bücher  werden im Feuilleton der Medien besprochen und dies  ein einziges Mal.  Über Suchmaschinen wie Google sind Rezensionen auch später greifbar. Und manche sogenannter Bestseller sind nicht lesenswert.  Doch es gibt auch das Gegenteil.  Mir erging es so,  dass ich kürzlich von einer Bekannten  motiviert wurde, doch Vea Kaisers Roman „Blasmusik-Pop oder Wie die Wissenschaft in die Berge kam“ zu lesen. Es wurde schon 2012 publiziert.

Im Sinne  von Medien-Kultur, die über den Tag hinausreicht,  drücke ich hier als Privatperson meine Begeisterung dafür aus. Es ist unglaublich, was hier einer 23-jährigen Niederösterreicherin gelungen ist. Das Leben auf Dörfern erweckt oft  ein müdes Lächeln. Und sozialwissenschaftlicher Darstellung gelingt es selten, über das Leben  in kleineren Orten interessant zu schreiben. Eine konstante Ausnahme ist hier Roland Girtler (auch  mein Buch: „Hinter den Fassaden des Tourismus. Dörfer im Stress“- wurde als heiter,  witzig und hintergründig erlebt, um dies bescheiden zu erwähnen).

In einer romanhaften Darstellung darf übertrieben werden, wie dies  Vea Kaiser auskostet.  Ihr  Buch strotzt von Einfällen, ist unglaublich lebendig geschrieben, und es  fesselt von Anfang bis zum Ende. Und das Buch ist doch anders als ein häufiger üblicher Verriss.  Erstaunlich sind darin  manche dialektale Einschübe und  Austriazismen, die nördlich von Bayern aufs Erste unverständlich sind und vielleicht gerade daher zum Schmunzeln und zu Neugier anregen. Und so  wurde dieser Roman weithin begeistert aufgenommen.

Diesen Medientipp für den Urlaub möchte ich persönlich geben. Das Buch ist amüsant und zeigt auch die Spannung von ländlichem Raum und den Städten, den „einfachen“ Leuten und den „Hoch-g`schissenen“  auf. Ich erlebte Vea Kaiser bei einer Buchvorstellung  vor einem zahlreichen städtischem Publikum. Sie ist redegewandt und begeisternd.  Ob es ihr möglich sein wird, diesen Erstling  zu  übertreffen?

 

 

Auf den Lofoten. Zum Norwegen-Reisebericht in der „Presse“

Hans Högl

Gestern kam ich von den Lofoten zurück, und siehe da, ich finde heute in der „Presse vom Sonntag“ (23.7.17) einen Reisebericht darüber – mit Werbehinweisen für Skandinavien-Reisen. Unsere einwöchige Gruppenreise wurde begleitet von einem Absolventen der Skandinavistik. Ich selbst kenne die skandinavischen Nachbarländer und versuche, den „Presse“-Texte auf Richtigkeit abzuklopfen. Es besteht ja der Verdacht, dass Medien ihre Reiseberichte so frisieren, um Kunden für Reiseveranstalter zu gewinnen.

Die mir unbekannte Verfasserin Tina Stani listet sportliche Angebote auf, weist auf existierende Sandstrände hin; denn das überrascht angesichts felsiger, aufragender Inselberge. Und die für das Schwimmen kühle Wassertemperatur (12 Grad C.) wird genannt. Im sonst recht informativen Abschnitt über den Stockfisch passierte ein Druckfehler: Die Fischköpfe werden in Nigeria nicht zu Fischmehl verarbeitet, sondern es sollte richtig heißen: Die Köpfe der Trockenfische sind  als Delikatesse in Nigeria  beliebt,   o d e r sie werden zu Fischmehl verarbeitet.

Mit einem Sätzchen wird Landflucht angedeutet, nämlich dass Fischerhütten das Jahr über verlassen stehen, und nur sonst von Touristen bewohnt werden. Für einen Reisebericht in großformatigem Umfang, bei dem alleine die Fotos fast die Hälfte umfassen (die Werbehinweise inklusive), sind wohl nicht mehr Aussagen über soziale Probleme im Norden Norwegens zu erwarten. Das wird in der Reiseredaktion im Vorhinein festgelegt. In unserem Blog hier greifen wir noch auf, dass auch das reiche Norwegen soziale Probleme hat.

Der Presse-Bericht ist insgesamt recht informativ, stilistisch gelungen, die Fotos aussagekräftig, aber etwas unscharf.