Corona: Schweiz- mit italienischen Grenzgängern

Hans Högl- Information aus der Schweiz
In Österreich erfahren wir kaum etwas darüber, wie die Schweiz mit dem Corona-Virus umgeht.

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat bis Sonntag 281 Ansteckungen und zwei Todesfälle bestätigt. Nachdem am Donnerstag eine 74-Jährige im Kanton Waadt verstarb, wurde am Sonntag der Tod eines 76-Jährigen aus dem Kanton Basel-Landschaft gemeldet. Trotz steigender Zahl der Coronavirus-Fälle bleibt eine Mehrheit der Bevölkerung gelassen, so eine Umfrage. Zweidrittel fühlten sich demnach vom Virus nicht oder nur gering bedroht.

Das ist der Hintergrund: 68 000 Grenzgänger, die im Tessin arbeiten, sind von den verhängten Reiseverboten der italienischen Regierung ausgenommen. Auch der Güterverkehr darf frei zirkulieren. Damit will man schwere wirtschaftliche Schäden in der Region vermeiden. Allerdings ist unklar, ob die Grenzen auch weiterhin offen bleiben. Die Verunsicherung in der Region wächst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.