Schlagwort-Archive: Inserate

EU-Wahlkampfbrief der FPÖ als Realsatire der besonderen Art

Die „Soziale Heimatpartei“ und ihre vorgeblichen Patrioten hätten tatsächlich österreichische Interessen in großem Umfang verkauft ? Das könnte das Skandal-Video von Ibiza nahelegen. Umso skuriller ein EU-Wahlkampfslogan der FPÖ: Nur sie würde einen Ausverkauf österreichischer Interessen stoppen..

Udo Bachmair

>>Sie hätten einen großen Teil der Interessen ans Ausland verkauft, von der Umleitung der Bauaufträge bis hin zur Wasserversorgung. Das wäre Korruption pur.
>>Sie hätten-am Rechnungshof vorbei-Millionenspenden für die eigene Partei abgezweigt und damit noch mehr Geld in Inserate und Wahlpropaganda fließen lassen.
>>Sie hätten die „Kronen Zeitung“ -ohnehin viele Jahre auf Strache-Kurs-an eine vermeintliche Oligarchennichte verscherbelt und sie mit „zack zack zack“ noch gefügiger gemacht.

All das und mehr ließe sich aus jenem Video schließen, in dem FPÖ-Chef Strache und sein Adlatus Gudenus offenherzig über die Umgestaltung der Republik sprechen und damit den Eindruck von Machtrausch und Geldgier erwecken.

Da kommt einem auch der Ausspruch des „FPÖ-Wolfs im Schafspelz“, Norbert Hofer, in den Sinn:
„Sie werden sich noch wundern, was alles möglich ist“

Als Realsatire der besonderen Art erweist sich nun ein FPÖ-Wahlkampf-Brief, der heute in den meisten Postkästen gelandet ist. Unter den strahlenden Konterfeis von Strache und EU-Spitzenkandidat Vilimsky heißt es da unter anderem:

„Nur wenn Sie am 26. Mai wirklich zur Europawahl gehen und Ihre Stimme der FPÖ geben, kann der AUSVERKAUF ÖSTEREICHISCHER INTERESSEN GESTOPPT werden.“……

Erpressung durch Boulevard: „Es fängt zunächst freundlich an“

Ein Kurier- Text – entdeckt von K.-H. Wingelmaier

Der Verlag streift ein: Brutale Methoden am Wiener Boulevard 

Korruption…

 Der Bericht des PR-Ethik-Rates zu den Methoden des Boulevards schlägt Wellen. Ein Manager erzählt, wie das System funktioniert. Foto: granata68/Granata68  

Redaktionelle Begleitung:

Im Angebot: Redaktionelle Begleitung der unternehmerischen Aktivitäten („Suchen Sie sich aus, worüber wir schreiben sollen“). So weit, so gut. Bis irgendwann das Inseratenbudget verringert wird. „Dann kommen plötzlich die anderen Anrufe, wo einem erklärt wird, man werde dieses oder jenes kritisch hinterfragen“. Stets begleitet von „super günstigen Inseratenangeboten“.

Wird nicht eingelenkt, folgten kritische aufgeblasene Berichte, etwa von kleinen Netzausfällen, die zum Riesenskandal hochstilisiert werden. Der CEO stehe meist vor dem Problem, gerade über eine Million Euro für eine Werbekampagne ausgegeben zu haben, die durch eine Schmuddelkampagne im schlimmsten Fall beschädigt werden kann („Im Endkundengeschäft sind Sie immer erpressbar.“) Wer solche Methoden anwendet? „Eine Wiener Boulevardzeitung“, konkreter will der Manager nicht werden. Nur soviel: Er sei kein Einzelfall.

Im PR-Ethikrat hieß es auf KURIER-Nachfrage am Donnerstag, die Beschwerden über kriminelle Methoden seien im Rahmen einer Studie aufs Tapet gebracht worden, und zwar von den Befragten, die von sich aus über die Erpressungen berichtet hätten. Befragt wurden Entscheidungsträger aus den Kommunikationsabteilungen.

(kurier) Erstellt am