Jemen. Vergessene Katastrophe

Hans H ö g l

Der Jemen – Humanitäre Katastrophe u. die Zerstörung von Weltkulturerbe

Angesichts der Flüchtlingskatastrophe in Jemen bleibt ein Aufschrei der Medien aus. Woran liegt das? Daran, dass Saudis ihr Scheckbuch für Medien zücken? Von „Saudileaks“ ist bekannt:  Saudis leisten Zahlungen an Medien in Australien, Kanada und Indonesien, um diese Regionen milde gegen das wahabitische Königreich zu stimmen (Der Österr. Journalist 09/2015).

Jemen wird von einem erbarmungslosen Krieg überzogen. Saudi Arabien und die Golfstaaten bombadieren das ärmste Land der arabischen Welt seit sechs Monaten. Angeblich wollen sie dem offiziellen Präsidenten Hadi  wieder die Kontrolle über das ganze Land verschaffen und den Iran zurückdrängen, dessen Beteiligung am Aufstand der Huthi „herbeigeredet“ wird. Die Bombardierungen gleichen einem Massaker an den schiitischen Huthi! Die Bewohner der Berge im Norden sind Schiiten, die Bewohner der Küstenebene im Süden und im östlichen Landesteil sind schafiitische Sunniten.

Jemen hat 25 Millionen Einwohner, der Islam ist Staatsreligion. Die Hauptstadt ist Saana, sie liegt 2300 m   über dem Meeresspiegel. Ihre prächtige Altstadt gehört zum Weltkulturerbe. Vgl. den ausführlichen Beitrag in: Zeit-Fragen, 27. Okt. 2015, p. 6-8.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.