Schlagwort-Archive: Iran

JOURNALISTEN BEDROHT

Hans Högl. Quellen: Wiener Zeitung u. Südwind

Der Europarat stellte für das Vorjahr 140 gravierende Übergriffe auf Journalisten und Journalistinnen in 32 seiner 47 Mitgliedsländer fest.

Beispiele: Bombenanschlag auf eine Reporterin in Montenegro, ein Messerangriff auf einen Journalisten in Mailand, ein versuchter Giftanschlag auf Mitarbeiter einer ukrainischen Nachrichtenwebsite. 130 Journalisten befanden sich Ende 2018 in Haft, davon 110 in der Türkei.
Der Europarat ist nicht zu verwechseln mit dem Rat der EU. Er ist institutionell nicht mit der EU verbunden. Gegründet wurde er 1949.

Laut Jahresbilanz der NGO Reporter ohne Grenzen wurden 2018 weltweit 80 Journalisten und Journalistinnen getötet: 25 davon in Afghanistan, 348 sitzen im Gefängnis. Über die Hälfte von ihnen in China, Ägypten,Türkei, Saudi Arabien,Iran (Vgl.Zeitschrift „Südwind“).

Syrien: Neue Allianz erreicht Waffenruhe

Neue Zürcher Zeitung    
(NZZ-Beitrag ausgewählt von Hans Högl)
Ab Freitag sollen die Waffen in ganz Syrien schweigen. Es ist ein diplomatischer Erfolg der neuen Allianz zwischen Russland, der Türkei und Iran.
Drei Aussenminister, aus dem Iran Mohammad Javad Zarif, aus Russland Sergey Lavrov und aus der Türkei Mevlut Cavusoglu (v. l. n. r.) bei einer Pressekonferenz am 20. Dezember in Moskau, Russland. (Bild: Pavel Golovkin / AP)
Drei Aussenminister, aus dem Iran Mohammad Javad Zarif, aus Russland Sergey Lavrov und aus der Türkei Mevlut Cavusoglu bei einer Pressekonferenz am 20. Dezember in Moskau, Russland. (Bild: Pavel Golovkin / AP)

Nach bald sechs Jahren Krieg und Zerstörung sollen die Waffen in Syrien schweigen. Darauf haben sich das Regime von Bashar al-Asad und mehrere Rebellengruppen am Donnerstag geeinigt. Nach den militärischen Siegen in den vergangenen Wochen habe die Armee eine «umfassende» Feuerpause verkündet, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Sana. Die Waffenruhe solle in der Nacht auf Freitag um Mitternacht in Kraft treten.

USA nicht beteiligt

Die Waffenruhe gilt laut der syrischen Nachrichtenagentur allerdings nicht für «Terrororganisationen», unter ihnen der Islamische Staat (IS) und der syrische Kaida-Ableger, die Jabhat Fatah al-Sham. Hochburg der Jabhat Fatah al-Sham ist die Provinz Idlib, die seit der Räumung von Ostaleppo zugleich die letzte Hochburg der Aufständischen in Nordsyrien ist. Das könnte bedeuten, dass das Regime seine Angriffe dort fortsetzt. An ähnlichen Vorbehalten des Regimes waren in der Vergangenheit ausgehandelte Waffenstillstände immer wieder gescheitert. – – An einem vom Fernsehen übertragenen Auftritt sagte Putin, dass drei Dokumente unterzeichnet worden seien: eines über den Waffenstillstand, eines über dessen Überwachung und ein drittes über die Bereitschaft zu Friedensgesprächen. Die Türkei und Russland sollen als wichtigste Verbündete der Aufständischen beziehungsweise des Regimes die Einhaltung der Vereinbarung garantieren. Syrien: Neue Allianz erreicht Waffenruhe weiterlesen

Jemen. Vergessene Katastrophe

Hans H ö g l

Der Jemen – Humanitäre Katastrophe u. die Zerstörung von Weltkulturerbe

Angesichts der Flüchtlingskatastrophe in Jemen bleibt ein Aufschrei der Medien aus. Woran liegt das? Daran, dass Saudis ihr Scheckbuch für Medien zücken? Von „Saudileaks“ ist bekannt:  Saudis leisten Zahlungen an Medien in Australien, Kanada und Indonesien, um diese Regionen milde gegen das wahabitische Königreich zu stimmen (Der Österr. Journalist 09/2015).

Jemen wird von einem erbarmungslosen Krieg überzogen. Saudi Arabien und die Golfstaaten bombadieren das ärmste Land der arabischen Welt seit sechs Monaten. Angeblich wollen sie dem offiziellen Präsidenten Hadi  wieder die Kontrolle über das ganze Land verschaffen und den Iran zurückdrängen, dessen Beteiligung am Aufstand der Huthi „herbeigeredet“ wird. Die Bombardierungen gleichen einem Massaker an den schiitischen Huthi! Die Bewohner der Berge im Norden sind Schiiten, die Bewohner der Küstenebene im Süden und im östlichen Landesteil sind schafiitische Sunniten.

Jemen hat 25 Millionen Einwohner, der Islam ist Staatsreligion. Die Hauptstadt ist Saana, sie liegt 2300 m   über dem Meeresspiegel. Ihre prächtige Altstadt gehört zum Weltkulturerbe. Vgl. den ausführlichen Beitrag in: Zeit-Fragen, 27. Okt. 2015, p. 6-8.