Licht-Fest: Religiöse Tradition in Schweden

Religiosität ist in der Moderne ein Randthema, Privates. Siehe Erörterungen um Handke, in dessen Werk Religiöses präsent, aber in Medien kaum erwähnt ist. Den Soziologen galt lange der religiöse Faktor als obsolet. Darum rücke ich hier im Sinne der Medienkultur exemplarisch die Lucia-Feier in den Blick.

Hans Högl

In ganz Schweden gilt das Lucia-Fest am 13. Dezember als großes Fest. Das Stockholmer Freilichtmuseum Skansen griff den westschwedischen Brauch des Lucia-Festes auf. Lucia ist eine katholische Heilige, sie kam in einer wohlhabenden Familie um 286 in Sizilien auf die Welt. Lucia ist die Leuchtende, Lichtsymbol – für den winterdunklen Norden.

Zum Brauch: Das älteste Mädchen der Familie trägt ein weißes Gewand mit einem Kranz und Kerzen auf dem Kopf. Ihr folgen kleine Mädchen ebenfalls in Weiß und mit Kerzen in Händen und alle singen zu Ehren von Santa Lucia. Zum Lucia-Fest der Schwedischen Kirche in Wien kamen kürzlich mehrere hundert Menschen-in die gesteckt vollen Sofiensäle. Dies ist Einzel-Ausdruck einer wenig beachteten religiösen Präsenz eines Landes, das weithin unterschwellig als entchristlicht, säkularisiert gilt. Das Lucia-Fest wurde auch im schwedischen Fernsehen sehr würdevoll dargeboten -in einer 40-minütigen Sendung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.