Schlagwort-Archive: Ökologie

FAZ mit ökologisch brisanter Information

Hans Högl

Ein Bekannter ermunterte mich, die Frankfurter Allgemeine zu lesen, insbesondere die Mittwoch-Ausgabe mit der Beilage Natur und Wissenschaft. Vorauszuschicken ist, dass die FAZ bekanntlich ein Naheverhältnis zur Finanz und Industrie hat, aber hohes Ansehen genießt. Doch wer erwartet von der FAZ eine ökologisch brisante Information? Eben darum findet diese auf unserem Blog der  Vereinigung für Medienkultur Beachtung und Hervorhebung.

Hier eine Kurzfassung des ausführlichen Beitrages „Auf diese Tiere können sie bauen“ vom 31. Oktober dieses Jahres. Konkret geht es um ein „umfassendes Insekten- und Vogelsterben“.

In Teilen Deutschlands sind in den letzten dreißig Jahren etwa drei Viertel der Wildbienen, Schmetterlinge, Fliegen und Käfer verlorengegangen. Darum muss von einer bedrohten Vielfalt gesprochen werden. Der Ausdruck Bienensterben wurde 2006 in den USA geprägt..

Warum es so wenige Vögel gibt, deutete eine Salzburger Biologin. Wenn ihre Anregungen umgesetzt würden, bedeutet dies einen massiven Umbruch  in der Landwirtschaft, vor allem in der Heuernte. Für die Landwirte ist die jetzt übliche Heuernte arbeitserleichternd, wenn sie das Heu maschinell in die großen Plastikballen binden. Diese Methode hat beträchtliche Folgen für die Insekten und Kleinsttiere, die sich auf der Wiese  befinden. Diese werden ebenfalls in die Plastik-Heuballen eingehüllt und gehen somit verloren und die Vögel haben darum viel weniger Futter.

 

 

Film: Tomorrow – Die Welt ist voller Lösungen

Hans Högl – Medientipp
Zum Glück fand ich einen Hinweis auf den wichtigen Doku-Film  Tomorrow – Die Welt ist voller Lösungen. Darin  suchen französische Aktivisten nach alternativen Ideen und realisierten Projekten und sprechen mit ExpertInnen. Und dies angesichts der Herausforderung, dass Studien einen Zusammenbruch unserer Zivilisation in einer Generation voraussagen.
Überraschend ist, dass ORF 1 den Film im Hauptabend-Programm diesen Mittwoch um 20:15 zeigt,  ein Sender, der sich sonst kaum von unsäglichen Privatsendern unterscheidet.

 

NB. Ein langgeforderte Wunsch (auch des Publikumsrates!) wurde umgesetzt, nämlich ein Medienmagazin – immerhin im Hörfunk Ö1. Das Ö1 Medienmagazin „#Doublecheck“ ist an jedem 1. Freitag im Monat um 19:05 zu hören. Ankündigungen der Sendung in der „gehört“-Zeitschrift können eher nicht erfolgen, da das Thema bis Redaktionsschluss aufgrund des Aktualität nicht zweifelsfrei bekanntgegeben werden kann. Das teilte der Ö1 Service mit.

 

 

 

Hoffnung: Norwegens Verbot von Benzin- u. Dieselautos

Hans Högl.  Eine Glosse

Diese Tage erschüttern uns die Attentate in Brüssel. Pausenlos erfahren wir Neues, Vordergründiges, fast nie   d e n   Hintergrund,  warum der Islamische Staat als  „böse Mutter“  diese Terroristen gebar: nämlich,  weil die so „siegreiche“ US-Armee aus Gier nach Erdöl   im Irak ein Chaos hervorrief und dann eine riesige Zahl von irakischer Soldaten und von Offizieren, die unter Saddam Hussein dienten  – mit voller Bewaffnung – entlassen hat. Und nun führen diese Entlassenen, arbeitslosen Soldaten,, Offiziere und Generäle Kriege, stiften vielfach Unruhen  und sind   A n l a s s  für Attentate quer durch Europa.

Ein spanisches Sprichwort warnt uns mit den Worten: Es ist gefährlich, mehr Sterne zu sehen, als vorhanden sind. Peligroso es ver más estrellas de las que hay.

Ich entdeckte aber heute eine winzige,  hoffnungsvolle Meldung: Das erdölreiche Norwegen plant als erstes Land der Welt Benzin- und Dieselautos zu verbieten. Ab 2025 sollen nur noch Elektroautos verkauft werden. So sieht es ein nationaler Plan vor. Norwegen löst dies ein, was der Klimavertrag von Paris vorsieht, nämlich bis 2050 will die Regierung den gesamten Verkehr erdölfrei gestalten.  (Wiener Zeitung, 24.3.2016, p. 6, rechts unten. Gerade noch hat diese Meldung als Schlusslicht ein Plätzchen gefunden!) Wieviele Menschen werden diese Tage diese erstaunliche Meldung  wahrgenommen haben?