Archiv der Kategorie: Diverses

Medientipps: Ängste/ Karajan/ Frankreich: Misere/Baumtherapie

Hans H ö g l :  3-sat im April -Medientipps

Der Angst ins Auge blicken. 3-sat Themenwoche 3.-7. April. Sind wir noch zu retten? Reportage Die 4. April 18:30 / German Angst Do 6. April 20:15/ scobel- Die hysterische Gesellschaft. Do 6. April 21:00 / Abstiegsängste der Mittelschicht Fr 7. April 21:00

Karajan in Salzburg. Doku. 8. April 20:15/ dann: Karajan dirigiert Beethoven

Köstlicher Film von schwedischem  Dorfleben. „Wie im Himmel“. Die 18.April 20:15 (Der ORF brachte den Film dummerweise um Mitternacht!)

Frankreich Misere: Makro neu. Fr 21. April 21:00

Mein Freund, der Baum: Therapie unter Tannen 20:15 / Scobel- Hilf uns Wald: 21:00 – beide Do 27. April

 

 

EU-Idee und Zukunft / Soziale Marktwirtschaft – Medientipps

Hans H ö g l

ARTE: Dienstag-  21.März: Europa. Was nun? Was ist aus der Idee geworden? 20:15 Kampf um Europa. 22:00 Am Anfang waren`s Sechs. Geschichtsdoku

ORF 1: Mittw.  22. März  „Voll verzuckert“. Wieviel  Zucker steckt eigentlich in „gesunden Lebensmitteln?“ 20:15 Doku

3-sat:  Donnerstag:  Soziale Marktwirtschaft „scobel“ 21:00

ZIB 2: Freitag  History. 22:35 Zur EU-Gründungsidee u. Zukunftsszenarien

NB. Wir haben Anregungen in der „Kleinen Zeitung“ (Graz) aufgegriffen. Sie empfiehlt auch ARTE-Sendungen,  obgleich sie in Massenblatt ist.

 

Initiativen und Engagement junger Leute. Was hast Du getan, als die Welt noch zu retten war?

Hans H ö g l

Wir greifen  im Blog  eine Medien-Lücke auf: eine  inspirierend-ermutigende  Initiative, die Helmut Gruber gestern in der Initiative Zivilgesellschaft vorstellte. Helmut Gruber leitet ein Projekt, das Menschen im gesellschaftlichen Engagement fördert. Er hat Erfahrung in NGOs und in der Sozialarbeit. Mit patron4change werden Changemakern Umsetzungs-Chancen geboten. Helmut kennt junge Leute mit interessanten Ideen,  aber ihnen fehlen Ansprechpersonen und Ressourcen für die Realisierung.  Es geht um Impact-Investment und nicht darum,  karitativ zu helfen. Näheres ist zu finden unter Patron4change.

Auf der Webseite  www.whatchado.com stellen sich Jungunternehmer und Changemakers mit ihren Projekten in Videos persönlich kurz vor und wie sie Projekte realisierten. Der Hintergrund: Für unzählige junge Leute ist es schwierig, in  der Arbeitswelt Fuß zu fassen oder selbst wirtschaftlich initiativ zu werden.  In einigen Ländern der EU sind dies erschreckend viele jugendliche Arbeitslose –  so in Italien, Spanien, Frankreich. Aber auch  in Österreich ist das Problem virulent, obgleich wenig beachtet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hugo Portisch : „Sauberer Journalismus hat Zukunft“

Aus einem KURIER-Interview mit der Journalistenlegende Portisch

( Auswahl der Zitate: Udo Bachmair )

KURIER: Sind Sie für die Zukunft des Journalismus optimistisch?

Ja, wenn Journalisten den Drang haben, von Dingen so zu berichten, wie sie sind. Aber es gibt auch Medien, die wollen durch Verhetzung Auflage oder Quote machen.

KURIER: Kann sich der seriöse Journalismus behaupten?

Da bin ich voreingenommen, ich glaube an die Zeitung. Ordentlicher, sauberer Journalismus hat Zukunft.

KURIER: Warum haben Sie sich für Van der Bellen eingesetzt?

Ich habe es für wichtig gehalten, dass man sich gegen einen Populisten mit seriösen Argumenten durchsetzen kann. Im Ausland, besonders in Deutschland, schaut man mit Argusaugen auf Österreich. Wäre Hofer es geworden, wären wir schon wieder ein Naziland gewesen. Leider wurde der eindeutige Wahlsieg eines Demokraten und großen Europäers nicht stärker im Ausland gewürdigt. Hugo Portisch : „Sauberer Journalismus hat Zukunft“ weiterlesen

Marcel Hirscher – auch „Holländer“

Hans  H ö g l

Ein Gespräch mit einem Niederländer, der in Österreich lebt, machte mich aufmerksam, dass Marcel Hirscher, unser Salzburger Skistar, eine Mutter hat, die aus den Niederlanden stammt und Marcel Hirscher  Doppelstaatsbürger ist und überlegt wurde, ob er nicht  den niederländischen Skiverband wählen sollte.  Ist dies in Österreich oft zu lesen/hören?

Frage an unsere Leser und Leserinnen? War das Ihnen bekannt?

.

 

Zusammenleben in „Freiheit und Verantwortung“

Beeindruckende ORF-Neujahrsrede von Bischof Bünker *

Udo Bachmair

Der evangelische Bischof Michael Bünker überzeugt immer wieder auch mit klaren Worten zu gesellschaftlichen und gesellschaftspolitischen Themen. So auch jüngst in seiner im Programm ORF 2 übertragenen Neujahrsansprache.

„Auf zwei Dinge kommt es beim Zusammenleben von Menschen aus evangelischer Sicht besonders an: Freiheit und Verantwortung“, sagte Bünker auch mit Verweis auf das Leitmotiv der Reformation, deren 500-Jahr-Jubiläum die Evangelischen Kirchen 2017 feiern.

„Heute bin ich beeindruckt, wie auf engem Raum im städtischen Bereich Menschen unterschiedlicher Nationalität und Kultur, unterschiedlicher Religion und Sprache als Nachbarn zusammenleben. Dieses Zusammenleben ist eine besondere Herausforderung und ein besonderer Reichtum Europas, ein Geschenk, auf das wir zu achten haben.“

Für Christinnen und Christen sei es Aufgabe, die Freiheiten, wie sie in den Menschenrechten festgehalten sind, zu bewahren sowie diese zu schützen, wo sie bedroht und zu bewahren, wo sie eingeschränkt sind. Daraus folgert für Michael Bünker:

„Verantwortung für Menschen in Not, die unsere Hilfe brauchen, unsere Nachbarn und unsere Nächsten, aber auch Menschen auf der Flucht“, so Bünker. Aber auch gegenüber der Schöpfung sei der Mensch verantwortlich, betonte der Bischof angesichts der sichtbaren Folgen des Klimawandels.  Zusammenleben in „Freiheit und Verantwortung“ weiterlesen

ORF III : Alternative Neujahrsansprachen

Neujahrsbotschaften der etwas anderen Art

Udo Bachmair

Dieses Mal muss auf eine alte Tradition verzichtet werden: Auf die Neujahrsansprache des Bundespräsidenten. Sie fällt aus, da das neue Staatsoberhaupt Alexander Van der Bellen erst am 26. Jänner angelobt wird.

Für ungewöhnlichen Ersatz ist jedoch gesorgt: Der TV-Sender ORF III hat 18 heimische Kunst- und Kulturschaffende in die Wiener Hofburg eingeladen, wo sie ihre ganz persönlichen Neujahrsansprachen halten. Diese werden morgen (1.1.2017) und übermorgen (2.1.) über den ganzen Programmtag verteilt.

So erinnert Otto Schenk in seiner Neujahrsbotschaft daran, dass Österreich immer gut darin war, sich das Fremde zu eigen zu machen. Schriftsteller Michael Köhlmeier reflektiert, was der Mangel an Schönheit mit uns macht. Burgtheater-Doyenne Elisabeth Orth leiht der Demokratie ihre Stimme und Volkstheater-Direktorin Anna Badora erzählt eine Geschichte, die ermutigt, das Unmögliche zu wagen.

Ganz im Zeichen der Satire steht die „Übergangs-Bundeshymne“ von Michael Ostrowski und Gerald Votava.

Die „ORF III Neujahrsbotschaften“ im Überblick:

Sonntag, 1. Jänner:

10.00 Uhr: Rudolf Buchbinder 10.55 Uhr: Sabine Haag 11.50 Uhr: Lotte Tobisch 12.50 Uhr: Klaus Albrecht Schröder 13.45 Uhr: Wolf D. Prix 15.35 Uhr: Otto Schenk 17.25 Uhr: Bernhard Paul 18.15 Uhr: Wiener Sängerknaben 19.45 Uhr: Die Wiener Philharmoniker 22.45 Uhr: Michael Ostrowski und Gerald Votava

Montag, 2. Jänner:

9.30 Uhr: Anna Badora 11.20 Uhr: Michael Köhlmeier 13.35 Uhr: Ernst Molden 15.00 Uhr: Herr Hermes 16.45 Uhr: Gerald Votava 18.10 Uhr: Julya Rabinowich 19.40 Uhr: Ulrike Beimpold, 20.10 Uhr: Elisabeth Orth.

Die ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) stellt alle ORF-III-Sendungen, für die entsprechende Lizenzrechte vorhanden sind, als Live-Stream und als Video-on-Demand bereit.

 

 

Im Dezember ans Rote Meer?! Ägypten- Sicherheit

Hans H ö g l  – Reportage

Vor Jahrzehnten erlebte ich am Roten Meer die Farbenpracht der Fische am Korallenriff. Eine unvergessliche Erfahrung! Sie  bewog mich,  zum Schnorcheln in die wohl sicherere  südliche Region am Roten Meer, nach  Marsa Alam,  zu reisen. Der Zeitpunkt – vor Weihnachten – war familiär bedingt. Zwar gäbe es im November/Dezember immer etwas Wínd, aber dessen diesjährige Konstanz in der Woche vor Weihnachten erstaunte auch langjährige Gäste. So war Tauchen und Schnaucheln nur an wenigen Tagen empfehlenswert. Angeblich finden sich Resorts mit windgeschützten Buchten. Das Meerwasser war überraschend angenehm – um die 24 Grad C., die Pools ein wenig kühler. In der geräumigen Lobby des Hotels schmückten  die Angestellten Christbäume für die Gäste. Ein Ägypter sagte mir im Gespräch: „Wenn die Christen bei uns Weihnachten feiern, dann machen wir Moslems eine Party und besuchen uns gegenseitig.“ Tatsache ist, dass seit vielen Jahrhunderten Kopten in Ägypten friedlich mit den Moslems leben. Extreme Einzelereignisse dürfen uns nicht den Blick vernebeln.

Resorts sind wie paradiesische Inseln an der langen, oft sandigen Küste, umzäunt,  geschützt und bewacht an allen Außengrenzen. Auch das Flughafenpersonal kontrolliert die Passagiere doppelt, überaus sorgfältig, alle hatten auch die Schuhe auszuziehen.

Bereichernd war es für mich, vom orientalisch anmutenden, gefälligen  Hotel in die nahe Kleinstadt Quseir zu fahren, die Rezeption lieh mir ein Rad,  und so berührte ich  den bunten Alltag  der kleinen Leute Ägyptens  und sah Verschattetes: So sitzen viele Männer ohne Beschäftigung untertags herum. Gesprächen bestätigten es. Ein ausgebildeter Buchhalter sagte mir: „Ich arbeite schon sechs Jahre als Kellner in der Pizzaria. In Ägypten gibt es wenige Jobs.“  Die Empfangsdame in der Rezeption ist überqualifiziert. Sie hatte eine touristische Hochschule besucht. Und dennoch wirken die Menschen hier freundlich und geduldig, ja manchmal heiter.

Ein Buch für Donald Trump

Hans H ö g l

Glosse. Lieber Präsident –  lies doch das Buch T.C. Boyle:  América. Auf Englisch heißt es The Tortilla Curtain. Es handelt von der mexikanischen Grenze. Vielleicht entspannst Du Dich damit von Deinen Geschäften. Ich habe noch nie so gut verstanden, was da an der Grenze von Amerika und Mexiko passiert.  Aber Du weisst es sicher alles besser, vor allem wie nett die wohlhabenden Weißen an der Grenze  mit den mexikanischen Einwanderern umgehen. Ich verrate Dir: Dieses Buch ist ungemein spannend.

 

 

Hannes Svoboda: „Beschämender Wettlauf“

Zitat zum Tag

(ausgesucht von Adalbert Krims und Udo Bachmair)

„Ich mag die Burqua und ähnliche Kleidungsstücke absolut nicht. Aber man kann doch nicht alles verbieten was einem nicht gefällt! Wo endet es dann, beim Kopftuch? Aber bei allen Kopftüchern oder nur bei den „islamischen“? Wieder sehen wir einen beschämenden Wettlauf in der österreichischen Politik. Und als Sozialdemokrat bin ich traurig, dass da auch einige aus der SPÖ mitmachen. Mehr Nachdenken und eigene Ideen sind gefragt.“

Ex-SPÖ-und EU-Spitzenpolitiker Hannes Swoboda auf Facebook